Umwelttechnik durchsuchen

Mediadaten

Download Mediadaten 2017

Aktuelles

Tetra Pak® forciert Nutzung erneuerbarer Energiequellen

Tetra Pak® bezieht mehr als ein Drittel seines weltweiten jährlichen Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energiequellen. Zu Jahresbeginn erwarb das Unternehmen Grünstromzertifikate (I-RECs) für sämtliche Produktionsstätten in China. Damit konnte Tetra Pak den Anteil an grünem Strom, der 2015 noch bei 22 Prozent lag, deutlich steigern.

Charles Brand, Executive Vice President, Product Management and Commercial Operations bei Tetra Pak dazu: „Wir haben uns im vergangenen Jahr der RE100-Initiative zur Bekämpfung des Klimawandels angeschlossen. Damit verpflichtet sich Tetra Pak bis 2030 seinen gesamten Energiebedarf zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen zu decken. In China haben wir den größten Produktions-Fußabdruck. Mit dem Erwerb der Zertifikate ist uns ein wichtiger Schritt in Richtung Ziel-Erreichung gelungen."

Weiterlesen ...

Styroporverdichter: Logistikkosten einsparen und Verkaufserlöse erzielen

Styropor hat viele Vorteile – bis das Entsorgen ansteht. Aufgrund des riesigen Volumens werden hohe Transport- und Lagerkosten generiert. Kein Wunder, arbeiten bereits einige Gemeindesammelstellen – sowie diverse Firmen aus dem Food und Nonfood Bereich –  mit Styroporverdichtern und sparen dadurch Platz, Zeit und Geld. Dank einer Verdichtung um ein 20 bis 40-faches (trockenes oder feuchtes Material) werden die Auslastungen von Lastwagen und Containern enorm verbessert und zusätzlich die Lagerkosten reduziert.
Die Firma KBM ist spezialisiert auf Maschinen, die EPS / Styropor verdichten und verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung. Toel Recycling AG bietet diese Styroporverdichter in diversen Grössen an – von 10 bis 130 kg/h – also sowohl für kleine als auch für grosse Mengen EPS.

Weiterlesen ...

TOP-Info

OMNIS – schneller, einfacher und sicherer titrieren mit der neuen Analysenplattform von Metrohm

«Leistung auf einem ganz neuen Level» – das bietet OMNIS, die neue, modulare Plattform für die nasschemische Laboranalytik von Metrohm. Mit OMNIS richtet sich der Weltmarktführer in der Titration an alle Anwender, vom kleinen Prüflabor in der Industrie bis zum grossen Auftragslabor: Je nach Bedarf lässt sich OMNIS vom einfachen Stand-alone-Titrator zum vollautomatisierten Roboter ausbauen, der maximal 175 Proben abarbeitet und dabei bis zu 4 Analysen gleichzeitig durchführt.

Weitere Infos: http://omnis.metrohm.com/de-ch/index#omnisplatform

Werbung

Messeberichte

Die Energie-Tage St.Gallen bündeln das Zukunftswissen über erneuerbare Energien 3-4/17

Am 11. und 12. Mai 2017 widmen sich die Energie-Tage wieder der nachhaltigen Produktion und Nutzung von Energie. Die Kongress- und Ausstellungsplattform lädt Fachleute aus Industrie, Gewerbe und öffentlicher Hand ein, die sich über die Energiezukunft gemeinsam auseinandersetzen und vernetzen. Herzstück der Energie-Tage sind drei Fachkongresse  und eine kongressbegleitende Ausstellung. Der 5. Energiekonzept-Kongress steht unter dem Titel «Mit Innovationen in die Zukunft». Themenschwerpunkte sind u.a. die vernetzte Gesellschaft von morgen sowie die Mobilität der Zukunft in Städten und Gemeinden. Das #REMforum (8. St.Galler Forum für Management Erneuerbarer Energien) wirft unter der Devise «Investing in tomorrow’s energy markets, today» die Frage auf, wie man in politisch unsicherem Umfeld in erneuerbare Energien investiert. Und der 3. Fachkongress Energie + Bauen zeigt unter dem Motto «Energiewende  als Chance für neue Businessmodelle  in der Bau- und Energiewirtschaft», wie Forschungsresultate in innovative Produkte und Dienstleistungen umgesetzt werden können.

Alle drei Kongresse widmen sich zukunftsträchtigen Themen rund um die nachhaltige Produktion und Nutzung von Energie. Damit werden die zwei Veranstaltungstage zur Wissens- und Community-Plattform, auf der sich Energiefachleute und interessierte Anwender aus der Schweiz und dem grenznahen Ausland austauschen, informieren und vernetzen. Veranstalter der Energie-Tage sind die Energieagentur St.Gallen GmbH, die Universität St.Gallen, die Empa und die Olma Messen St.Gallen. Die Networking- Plattform wird unterstützt vom Bundesamt für Energie (BFE), dem Amt für Umwelt und Energie des Kantons St.Gallen, von der Stadt St.Gallen und dem World Resources Forum (WRF).

Weiterlesen ...

Fachartikel

Sortenreiner Bioabfall - Mit Innovation die Input-Qualität nachhaltig steigern

Störstoffarmer Bioabfall ist eine höchst wertvolle energetische und stoffliche Ressource. Alle Welt spricht von Nachhaltigkeit, von Ressourcen- und Klimaschutz, zugleich aber gelangen immer mehr Fremdstoffe in die Biotonnen. Nur störstoffarme Bioabfälle garantieren hochwertige Gärprodukte und Komposte. Der Fremdstoffanteil soll dabei ein Gewichts-Prozent in der Einzelanlieferung möglichst nicht überschreiten.
Automat. Detektions-Systeme zur Erkennung von Fremdstoffen im Bioabfall eröffnet den Kommunen und Verwertern ein beträchtliches ökologisches und ökonomisches Potenzial !
Grund: Eine permanente, innovative Prüfung (im gesamten Abfallbehälter) ist die erfolgreichste Art, die Fremdstoffgehalte u.a. im Biogut zu reduzieren und die erforderliche Inputqualität nachhaltig zu gewährleisten !
Diese EU-weit patentgeschützten Detektions-Systeme (DS) fördern die Trenn-Disziplin des Bürgers ganz deutlich, so wie festinstallierte Radar-Kontrollen an der Strasse UND sie verhindern permanent die Entleerung «vermüllter Biotonnen» (= bei Einstellung «ROTE KARTE» am Verwalt.-Rechner im Führerhaus)  UND sollten deshalb möglichst an allen Bioabfall-Sammelfahrzeugen installiert sein.

Das aktuelle Problem
Zu viele Fremdstoffe landen im Bioabfall und erschweren die Behandlung und Verwertung. Die Problematik verschärft sich: Die Input-Qualität der Bioabfälle nimmt kontinuierlich ab UND gleichzeitig steigen die Anforderungen an die Qualität der daraus erzeugten Komposte!

Weiterlesen ...

Aus- und Weiterbildung