Umwelttechnik durchsuchen

Mediadaten

Download Mediadaten 2018

Flüssigkeiten energieeffizient transportieren 3-4/17

Kombination aus PUR-Schaum und Mehrkomponenten-Rohr verbessert Wärmedämmung um 25 Prozent

Um Rohrleitungen fachgerecht isolieren zu können, waren bisher meist teure und aufwendige Lösungen erforderlich; besonders die Nachisolierung der Verbindungen auf der Baustelle gestaltete sich als schwierig. Die German Pipe Industrie- und Fernwärmetechnik GmbH, ein Tochterunternehmen des weltweit agierenden Brugg-Konzerns, hat deshalb die vorgedämmte Rohrleitung SPIRAMANT entwickelt, die aus einem dreikomponentigen Verbundmantelrohr besteht und mit Polyurethan-Schaum (PUR-Schaum) gedämmt wird. Das Material der Leitungen wird an den Einsatzzweck angepasst; eine Nachisolierung ist nur noch direkt an den Verbindungsstellen durch spezielle wasserdampf-diffusionsdichte Muffen nötig. So verringert die verbesserte Dämmung den Wärmeverlust und der Installationsaufwand sinkt deutlich. Der Brugg-Konzern stellte die Rohrleitung – neben Clip-Schalen für das CALPEX-Niedertemperatursystem sowie einer vorisolierten Kaltwasserleitung mit Festwiderstandsheizkabel für grosse Distanzen – erstmals auf der ISH 2017 in Frankfurt am Main vor.

Der Rohrexperte Brugg nutzte die diesjährige ISH, um neue Produkte aus verschiedenen Werken des Konzerns zu präsentieren. Erstmals dem Fachpublikum vorgestellt wurde dort unter anderem die vorgedämmte Rohrleitung SPIRAMANT des Tochterunternehmens German Pipe, die am Standort im thüringischen Nordhausen entwickelt wurde. Die vielseitig einsetzbaren Rohre werden zum Transport verschiedener Flüssigkeiten inner- und ausserhalb von Gebäuden verlegt und sowohl in der Lebensmittelindustrie als auch zur Öl- und Gasversorgung genutzt. Die Wärmedämmung stellte dabei ein grosses Problem dar: An Stellen, an denen sich Halterungen und Befestigungselemente befinden, erfolgte diese bisher nur sehr unzureichend. Zudem waren die Verbindungsstellen nicht genügend vor dem Eindringen von Feuchtigkeit durch Wasserdampfdiffusion geschützt. Was bei Heizrohren kaum ins Gewicht fällt, führt bei Kühlleitungen jedoch umso schneller zu Korrosion. So entstehen neben hohen Wärmeverlusten zusätzliche Schäden, die aufwendig behoben werden müssen.

Absolute Dichtheit durch Verbundmantelrohr
Als Lösung hat German Pipes deshalb das vorgedämmte Verbundmantelrohr SPIRAMANT entwickelt. Die einzelnen Teile – das Mediumrohr mit Längen von etwa fünf bis zwölf Metern, die Wärmedämmung und das Mantelrohr – werden aus unterschiedlichen Materialien hergestellt und sind so auf den jeweiligen Einsatzzweck abgestimmt. Die drei Komponenten bilden eine Einheit und dehnen sich, etwa wenn heisse Flüssigkeiten transportiert werden, gemeinsam aus. Das Unternehmen hat dabei bewusst auf die Verwendung von Mineralwolle verzichtet und sich stattdessen für Polyurethanschaum entschieden, wodurch die Wärmedämmung um fast 25 Prozent verbessert werden konnte.

Zudem konnte auch die Wasserdampfdiffusion an den Verbindungsstellen, etwa durch den Einsatz einer speziellen und einfach zu montierenden Nachisolierungs-Muffe, die aus einer doppellagigen Aluminium-Sperrschicht besteht, zuverlässig verhindert werden. So sind die Verbundmantelrohre wie auch die Formteile durch die Wärmedämmung kraftschlüssig verbunden. Dadurch kann nicht nur erheblich CO2 und Energie eingespart werden; auch ermöglicht die Klassifizierung nach DIN 4102 als «schwer entflammbar» die Installation der Rohre in vielen sensiblen Bereichen wie Tiefgaragen und Schächten.

Clip-Schale mit neuer Dichtungstechnik, jetzt noch einfacher zu montieren
Ein weiterer Messeschwerpunkt lag auf der neuen CALPEX-Clip-Schale, die die Abzweigungen und Verbindungen von CALPEX-Niedertemperatursystemen abdichtet und von der Schweizer Brugg Rohrsystem AG entwickelt wurde. Beim aktuellen Modell wurden die Dichtringe modifiziert und das bestehende Schutzsystem zusätzlich optimiert. Dies lässt nun eine noch höhere Auslenkung der zu verbindenden Rohre zu, sodass sich die Montage auch unter schwierigen Baustellenverhältnissen merklich vereinfacht. Da die CALPEX-Clip-Schale lediglich mit Klammern befestigt wird, ist kein zusätzliches Werkzeug notwendig. Auch die Dämmung vor Ort mit Polyurethanschaum erfolgt zeitsparend, ist effizient und beschleunigt den Einbau erheblich.

Heizkreislängen von bis zu 1.000 Meter
Daneben stellte das Schweizer Unternehmen eine weitere Neuentwicklung vor: Die EIGERFLEX-Longline ist eine flexible, vorisolierte Kaltwasserleitung mit integriertem Frostschutzband und eine Weiterentwicklung der unterirdisch verlegten EIGERFLEX-Leitung für kürzere Distanzen. Das neue Rohrsystem wurde speziell für den Einsatz als Kalt- und Abwasserleitung entwickelt, die unter Umständen exponiert installiert oder in nicht-frostsicherer Tiefe verlegt werden kann. Die Technik hat sich bereits beim Hausbau bewährt und wird nun vermehrt in der Industrie und bei Grossprojekten eingesetzt.
Die Brugg Rohrsystem AG hat die vorisolierte Kaltwasserleitung mit einem Festwiderstandheizkabel ausgestattet, das durch einen Thermostat gesteuert wird und so die für den Frostschutz notwendige Wärme erzielt. Während sich das EIGERFLEX besser für Distanzen mit Heizkreisen bis zu 100 m eignet, können mit dem Longline nun auch Strecken von bis zu 1.000 m ohne zusätzliche Einspeisung überwunden werden. Auf diese Weise kann die Betriebstauglichkeit von Schneekanonen genauso ohne grossen Aufwand sichergestellt werden wie die Versorgung von Bergstationen oder abgeschiedenen Regionen mit kalten Wintern. 

 

Brugg Rohrsystem AG
Industriestrasse 39
5314 Kleindöttingen
Tel. 056 268787-8
Fax 056 268787-9
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.pipesystem.com

Werbung