Umwelttechnik durchsuchen

Dünner dämmen lohnt sich

Hochleistungsdämmstoffe wie Aerogele sind teuer. Gleichzeitig bieten sie einen schlagkräftigen Vorteil: Je dünner die Dämmung eines Gebäudes, desto grösser dessen Nutzfläche. Ein Forschungsteam der Empa zeigt, wann und wo sich der Einsatz von Aerogel heute schon lohnt und wagt eine optimistische Prognose.
Weiterlesen ...

KI-Methode analysiert Flottenverbrauch

Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr "Crossover"-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. Eine Empa-Forscherin analysiert Datenbanken mit Hilfe von deep learning Methoden – und kann damit präzise Aussagen treffen: In welcher Landesregion fahren die dicksten Autos? Was können Autokäufer tun, um den CO2-Verbrauch zu senken?

Weiterlesen ...

Luftfilter für die metallverarbeitende Industrie

Durch die Metallbearbeitung mit Laser und Plasma gelangen viele verschiedene Schadstoffe in die Umgebungsluft. Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS hat jetzt zusammen mit Partnern eine Filteranlage entwickelt, die sehr effizient die verschiedenen Substanzen aus der Luft entfernt. Sie kann individuell an die verschiedenen Materialien und die jeweils freigesetzten Stoffe angepasst werden. Künftig soll die Technik in weiteren Anwendungen wie der additiven Fertigung zum Einsatz kommen.

Weiterlesen ...

Das Hightech Zentrum Aargau entfaltet starke Wirkung

Das Hightech Zentrum Aargau (HTZ) hat seit seinem Start im Frühjahr 2013 rund 1500 Unternehmen aus dem Aargau aktiv besucht und über 2300 Innovationsprojekte von 845 Unternehmen gestartet. Es habe sich national als leistungsstarke Support- und Koordinationsstelle profiliert, zog Verwaltungsratspräsident Anton Lauber am achten Jahresanlass eine positive Mehrjahresbilanz.

Weiterlesen ...